Im siebten Himmel

Zwei Kannibalen essen einen Clown. Meint der eine: „Schmeckt irgendwie komisch.“

Weil die Witze aus dem Tischfeuerwerk der Neujahrsnacht so unvergesslich sind wie der da oben, denke ich ernsthaft über eine Umschulung nach. Vielleicht werde ich Kalauertexter mit einer Zusatzqualifikation für Glückskekssprüche.
Und das, obwohl der Mittelsohn neulich einen noch viel nützlicheren Job vorschlug: Kohlendioxidberichtiger. So einen kann gewiss jedes Mitgliedsland der Vereinten Nationen gut gebrauchen, um Dinge auszubügeln, die vorher irgendwie schiefgelaufen sind.

Kinder sind im Umgang mit Fehlern viel lockerer. So meinte der eisenharte Verteidiger unserer F-Jugend neulich selbstkritisch: „Das war mein erster falsch gelungener Pass.“ Und der geniale Libero entschuldigte sich auf der Mailbox für sein Zuspätkommen einfach elegant, indem er seinen Namen wegließ: „Hallo Sascha, ich bin’s, der Sohn von Papa.“

Lösungsorientiert verbessern können vor allem große Geschwister. So meinte der Jüngste neulich, im siebten Himmel sein, das hätte mit Weltraum zu tun. Worauf die ältere Schwester messerscharf klarstellte: „Im siebten Himmel ist, wenn man der glücklichste Mensch der Welt ist.“ Worauf der Kleine nicht etwa schmollte, sondern glücklich strahlend verkündete: „So möchte ich bleiben. So geht’s mir wunderschön!“

Jetzt neu: Socken-Memory – das Buch

socken-memory

Das Buchcover

Liebe Leser,

mein erstes Buch ist da:

„Socken-Memory …und 77 weitere Abenteuer-Kolumnen aus dem Leben mit Kindern“.

Das Buch erscheint im Eigenverlag über vonjournalisten.de, hat 92 Seiten und kostet 11,90 Euro. Es ist direkt bei mir oder über den Buchhandel und über Amazon erhältlich.

Wer möchte, kann das Buch direkt bei mir bestellen. Am einfachsten über Paypal:





Oder Sie schreiben eine E-Mail an Sascha Stienen. Die Lieferung erfolgt dann ebenfalls versandkostenfrei gegen Vorkasse bar oder per Überweisung. Auch möglich ist ein Sofortkauf über ebay.

Eine Art Klappentext:

Das Leben mit Kindern ist ein Abenteuer. Sascha Stienen erzählt von seinem spannenden Alltag mit den lieben Kleinen. Der Familienvater durfte seine drei Kinder nach Mutterschutz und Elternzeit seiner Frau betreuen – und dabei viel wertvolle Vaterzeit verbringen. Das zeigt sich in den 78 Kolumnen in diesem Sammelband. Die meisten dieser kleinen Abenteuergeschichten aus dem Alltag sind in den letzten zehn Jahren im Bonner General-Anzeiger erschienen.

Teilen ausdrücklich erwünscht!

Videospiel mit Bärchen

baerchenspiel

Reizvolles Spiel mit Bärchen.

In der Eingangshalle der Bundeskunsthalle lockt ein bärenstarkes Videospiel: Auf den Bildschirmen verteilen sich bis zu zehn Bärchen auf zwei Warteschlangen, und auch mein Sohn steuert seinen Bären mal nach links und mal nach rechts, um dessen Wartezeit zu verkürzen.

Doch das interaktive Bildschirmspiel entpuppt sich als Fälschung: „Kinder, ich muss euch enttäuschen: Das ist kein Touchscreen“, sagt ein Mitarbeiter des Museums. „Da muss man nichts machen. Das geht von selber.“ Wie ein kleines Schild verrät, handelt es sich tatsächlich um eine Film-Installation: Das Werk „Stay in Queue“ von Ferdinand Lutz läuft auf sechs Bildschirmen in 100 Sekunden immer wieder gleich ab.

Das Bärchenspiel kommt so täuschend echt rüber, dass immer neue Kinder darauf reinfallen und auf die Bildschirme tatschen. Offensichtlich haben sie in schwedischen und anderen Möbelhäusern schon zu oft Touchscreen-Spiele gemacht.

Doch mein Junior hat seine Lektion gelernt: „Das ist ein Film“, weist er seinen Nebenspieler brüsk zurecht. Doch der versucht’s trotzdem noch mal und merkt erst an seinen nichts ändernden Fingern, dass die bürokratischen Warteschlangenbärchen sich von selbst bewegen.

Wir betrachten all die hübschen kleinen Kinderhändeflecken auf den Bildschirmen und vermuten, dass die Bundeskunsthalle zurzeit einen eher erhöhten Glasreinigerverbrauch hat.