Wem kann man trauen?

In einschlägigen küchenpsychologischen Monatsschriften gibt es häufig Verhaltenstests, die nach dem Ankreuzverfahren funktionieren und deren Auflösung man im hinteren Teil des Heftes findet – verbunden mit der perfekten Bewertung, ob man jetzt eher „Der Sicherheitsorientierte“ oder „Der Risikobereite“ ist.

Sowas ist auf dem Papier ganz hübsch, im echten Leben aber schon deutlich schwerer, zumal man da nicht zwischen drei richtigen Antworten wählen muss, sondern zwischen richtig und falsch. Häufig geht es dabei um das Vertrauen in Fremde. Drei Beispiele, verbunden mit der Frage: Wie würden Sie entscheiden?

Da begegnet mir abends gegen 18 Uhr in der Nordstadt ein Mann in Badelatschen und mit Bademantel, der sagt, er hätte sich ausgesperrt und er bräuchte dringend ein paar Cent um zu telefonieren. Einige Meter weiter befindet sich tatsächlich eine Telefonzelle. Ich gebe ihm das Geld und frage mich, ob er jetzt telefoniert oder den nächsten Passanten anspricht.

Am Bahnhof in Bonn sammelt ein Mann Mitfahrer, die er für weniger als den Einzelverkaufspreis auf seinem Gruppenfahrschein nach Köln mitnimmt. Nachdem eine Freundin von mir schon gezahlt hat, geht der Mann weiter über den Bahnsteig, um noch andere Mitreisende zu finden. Kommt er wieder?

Am Flughafen Köln/Bonn bittet mich eine Frau mittleren Alters, einen Umschlag mit Konzertkarten im Flieger mit nach Berlin zu nehmen, um sie dort einem Mann zu übergeben, der die Tickets für das Konzert am selben Abend gerade ersteigert hat. Sind in dem Umschlag, den ich entgegennehme, wirklich jene zwei Tickets drin? Und wird der Mann kommen?

Die Auflösungen finden Sie leider nicht im unteren Teil dieses Blogs, sondern nur im echten Leben. Vertrauen Sie mir!

Hinterlasse eine Antwort


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>