Superfit für die Schule

Wer den Frühförderwahnsinn im Kindergartenalter hinter sich gebracht hat, wird in der Schulzeit gnadenlos weiter gefördert. Dazu trägt auch die Frühförderindustrie bei, die den engagierten Eltern eine Menge Produkte ans Herz legt, die das Kind bei der spielerischen Erfassung allerlei Lerninhalte unterstützen sollen.
So blättert der sorgende Vater im Katalog eines einschlägigen Materialanbieters und staunt Lernbauklötze: Für den Schreibtisch zu Hause gibt es den elektrischen Doppelspitzer, mit dem der Junior die Dreikant-Schreiblernstifte so schwungvoll anspitzen kann wie Mama mit der Küchenmaschine Gemüsesäfte püriert.
Kleine Rechen- und Wortkünstler freuen sich über den magischen Zauberzylinder. Die Kinder bekommen eine Zauberkarte mit einer Frage, überlegen sich die Antwort, werfen die Karte in den Zylinder und – schwupps steht auf der selben Karte die Antwort. Zauberei!
Wenn sie damit fertig sind, spielen die lieben Schüler noch eine Weile mit dem Silben-Ufo, während der kleine, grüne außerirdische Pilot hübsche Störgeräusche absondert. In den Sachunterricht nehmen die Pänz jetzt immer die kleine Plüschpuppe mit der offenen Bauchdecke mit, aus der ohne Scheu und Ekel die Organe Herz, Magen, Darm, Lunge und Leber herauspurzeln. Wie hübsch!
Und wenn trotz all der sündhaft teuren Frühförderinstrumente beim nächsten Mathe-Test nur eine Fünf herausspringt und der wutschnaubende Papa das Belohnungseis streicht, dann greifen die Kinder einfach zu ihrem super Mini-Schokokuss-Katapult und beschießen den Alten übelst. Aber Vorsicht: Das Gerät wird nur ohne Schokoküsse ausgeliefert.

Hinterlasse eine Antwort


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>